Werbung im Sonntagsblatt Vechta: Mediadaten · Kleinanzeigen Rund um Ihre Zustellung · Impressum
    21.02.2019 - 09:32 Uhr

  


Gemeindenotfallsanitäter ergänzen Rettungsdienst


Start des Projekts „Gemeindenotfallsanitäter“ im Landkreis Vechta. Foto: Malteser

Landkreis. Die Einsatzzahlen des Rettungsdienstes steigen seit Jahren. Um auf diesen Trend zu reagieren, haben die Landkreise Vechta, Ammerland und Cloppenburg sowie die Stadt Oldenburg das bundesweit einmalige Projekt „Gemeindenotfallsanitäter“ (GNotSan) gestartet.
Im Landkreis Vechta stehen an der Malteser-Rettungswache in Lohne seit Anfang des Jahres sieben GNotSan zur Verfügung.
„Bei rund 30 Prozent aller Rettungseinsätze handelt es sich nicht um Notfälle“, erläuterte am Mittwoch (9. Januar) im Rahmen eines Festaktes Oliver Peters, Bereichsleiter Rettungsdienst des Malteser Hilfsdienstes im Oldenburger Münsterland.
Peters stellte zum offiziellen Auftakt des Projekts im Kreisamt Vechta den geladenen Gästen unter anderem aus Verwaltung und Politik das Konzept vor.
Die Besonderheit am GNotSan-Projekt: Bislang konnte die Rettungsleitstelle bei Notrufen mit unklarem Hintergrund nur einen Rettungswagen alarmieren. Jetzt haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Leitstelle die Möglichkeit, alternativ einen Gemeindenotfallsanitäter zum Einsatzort zu schicken. Er nimmt vor Ort die Situation in Augenschein, beginnt mit der Versorgung des Patienten und fordert gezielt weitere Kräfte wie zum Beispiel einen Notarzt nach.
Bei den Gemeindenotfallsanitätern handelt es sich um besonders erfahrene und speziell geschulte Rettungskräfte. Jeder von ihnen ist Notfallsanitäter und besitzt damit die höchste Qualifikation im Rettungsdienst unterhalb des Notarztes. Weitere Voraussetzungen, um als Gemeindenotfallsanitäter eingesetzt zu werden, ist ein Mindestalter von 25 Jahren und eine mindestens fünfjährige Einsatzerfahrung in der Notfallrettung.
Die 200-stündige theoretische Ausbildung der Gemeindenotfallsanitäter erfolgte an der Malteser-Schule in Nellinghof und bei der Berufsfeuerwehr Oldenburg. Hinzu kamen Praktika im Umfang von 240 Stunden unter anderem in Urologie, Geriatrie und Notaufnahme. Insgesamt wurden für die Landkreise Vechta, Ammerland und Cloppenburg sowie die Stadt Oldenburg 25 Notfallsanitäter weitergebildet.
Das Projekt erfolgt unter Beteiligung des Niedersächsischen Ministeriums für Inneres und Sport sowie den gesetzlichen Krankenkassen. Die wissenschaftliche Begleitung erfolgt durch die Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, das Klinikum Oldenburg, die Universität Maastricht (Niederlande) sowie den Ärztlichen Leitern Rettungsdienst der Träger.
Das Projekt läuft bis zum 31. August 2020. Anschließend erfolgen die Auswertung und vermutlich eine Ausweitung auf weitere Standorte.
Für weitere Fragen steht Oliver Peters unter Tel 0172/4594046 zur Verfügung.


Artikel vom 30.01.2019

» Leserbrief zu diesem Artikel schreiben
« zurück zur Übersicht

E-PAPER


Aktuelle Ausgabe vom 20.02.2019

Ausgabe lesen


» E-Paper Archiv

BEILAGEN


  • Freizeit aktiv 2018
  • Advent Vechta 2018

 


 

WETTER




TWITTER




Bildergalerien


SITEMAP


Startseite
Nachrichten
Lokales  
Sport  
Kulturelles  
Kleinanzeigen
Kleinanzeige aufgeben  
Unser Team
Geschäftsleitung  
Verlagsleitung  
Mediaberater  
Telefonmarketing  
Redaktion  
Verwaltung  
Online Medien
Unsere Zeitung im Internet  
Tipps und Termine  
E-paper Archiv  
Mediadaten
Preisliste PDF  
Beilagenservice  
Technische Angaben  
Verbreitungsgebiet  
Zustellung
Ansprechpartner  
Austrägerbewerbung  
Zustellreklamationen  
Für unsere Zusteller  
Impressum
Kontakt  
AGB  
Datenschutz  

PARTNERVERLAGE

Hunte Report Oldenburg   SonntagsZeitung   DasBLV
Cloppenburger Wochenblatt   Wesermarsch am Sonntag  

 

 
VMG Vechtaer Mediengesellschaft mbh & Co. KG · Große Straße 96 ·49377 Vechta · Tel. (04441) 93 83-0 · info@sonntagsblatt-vechta.de                                            · Impressum